"bewusst gesund" am 14.9.2019: Neuroborreliose - Gefahr durch Zecken ORF
ORF
Zeckenbiss – Borreliose als Gesundheitsrisiko ORF
Zecken sind nicht nur im Frühjahr oder Sommer aktiv. Solange die Temperaturen im Freien über sieben Grad bleiben, sind die Spinnentiere unterwegs. Auch wenn die FSME-Impfung die gefährliche Gehirnhautentzündung nach einem Zeckenstich verhindert, ist die Gefahr durch die Parasiten nicht gebannt. Denn sie können auch Neuroborreliose übertragen. Pro Jahr erkranken in Österreich rund 15.000 bis 30.000 Menschen daran. Schätzungsweise etwa jede fünfte Zecke trägt den Erreger in sich. Die Folgen dieser bakteriellen Infektionserkrankung machen sich oft erst Monate später bemerkbar, wie Ö1-Moderator Otto Brusatti aus eigener Erfahrung weiß.
Gestaltung: Andi Leitner

Kontakt:

Prim. Univ. Prof. Dr. Wolf Müllbacher
Krankenhaus Göttlicher Heiland
Dornbacher Straße 20-28, 1170 Wien
Tel.: +43 (0)1 400 88-9207
Internet: Neurologie - Leistungsangebot
14. September 2019

Patientensicherheit

Damit die Patientensicherheit ständig weiter verbessert wird, haben sich Expertinnen und Experten aus den verschiedensten Gesundheitsberufen zusammengeschlossen und im deutschen Sprachraum den „Tag der Patientensicherheit“ ins Leben gerufen. Diesem Beispiel ist jetzt die WHO gefolgt und hat den 17. September zum „internationalen Tag der Patientensicherheit“ ernannt. Patientensicherheit ist aber nicht nur Aufgabe der Gesundheitsinstitutionen, Stichwort: mündige/r Patient/in.
Dazu ist Dr. Maria Kletečka-Pulker von der Österreichischen Plattform für Patientensicherheit zu Gast im Studio.

Kontakte:

Dr. Maria Kletečka-Pulker
Internet: Plattform Patientensicherheit
Patientenanwaltschaft
Internet: Patientenanwalt - Gesundheitsportal
14. September 2019

Probiotika – was sie können, wie sie wirken

Probiotika sind Darmbakterien, die eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben. Sie sollen bei einer Reihe von gesundheitlichen Problemen wie Stress, Allergien, Migräne, Leberleiden, Reizdarm oder Übergewicht helfen – verspricht zumindest die Werbung. Obwohl die Wissenschaft erst beginnt, den komplexen Einfluss des Mikrobioms auf die Gesundheit zu verstehen, wird schon jetzt mit vielen Probiotika-Nahrungsergänzungsmitteln ein gutes Geschäft gemacht.
Was sagt die Wissenschaft?
Große Studien dazu gibt es in der Neonatologie. Dort können Probiotika bei frühgeborenen Babys eine schwere Darmentzündung verhindern, die tödlich enden kann. Auch Durchfälle nach Einnahme von Antibiotika werden durch Probiotika verkürzt. Widersprüchlich sind die Studienergebnisse bei der Verhütung von Allergien. Für alle anderen Heilsversprechen fehlen seriöse Studien. Forschungsteams versuchen nun neue Probiotika zu entwickeln, die das Mikrobiom in Zukunft tatsächlich beeinflussen können.
Gestaltung: Sylvia Unterdorfer

Linktipp:

Kontaktliste:

Univ.Prof. Dr. Angelika Berger
Klinische Abteilung für Neonatologie, Pädiatrische Intensivmedizin und Neuropädiatrie
Medizinische Universität Wien, Spitalgasse 23, 1090 Wien
Sekretariat: Maria Romano
E-Mail: maria.romano@meduniwien.ac.at
Tel.: +43 (0)1 40400 - 64020

Univ.Prof. Dr. Christoph Steininger
Virologe und Gastroenterologe
Medizinische Universität Wien, Spitalgasse 23, 1090 Wien
Tel.: +43 (0)1 40160-0
E-Mail: christoph.steininger@meduniwien.ac.at

Univ.Prof. Dr. Harald Vogelsang
Gastroenterologische und Hepatologische Funktionsdiagnostik
AKH Wien, 1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20, 7i
Tel.: +43 (0)1 40400-47320
Ambulanzzeiten Montag – Donnerstag / 8-12 Uhr
Anmeldung: nach Terminvereinbarung

Ass.Prof. Dr. Alexander Loy
Mikrobiologe
Department of Microbiology and Ecosystem Science,
Division of Microbial Ecology
Althanstr. 14, 1090 Wien
Tel.: +43 (0)1 4277 76605
E-Mail: loy@microbial-ecology.net
"bewusst gesund" am 14.9.2019: Digital Detox - Abschalten durch Yoga ORF
14. September 2019

„Digital Detox“ – Abschalten durch Yoga

ORF
Buch „Belastbar und fit“
von Angelika Ahrens 
Die langjährige ORF-Moderatorin Angelika Ahrens praktiziert seit Jahren Yoga. Als Antistress-Trainerin weiß sie, dass Yoga eine gute Möglichkeit ist, Stress abzubauen. In ihren Kursen setzt sie auch auf „Digital Detox“, schließlich fördern die Digitalisierung, die ständige Erreichbarkeit und die Nachrichtenflut den Alltagsstress. Wie man wortwörtlich „abschalten“ kann, zeigt Angelika Ahrens in „bewusst gesund“.
Gestaltung: Steffi Zupan
14. September 2019

Tipps: Schlaganfall vorbeugen

In Österreich erleiden jedes Jahr 24.000 Menschen einen Schlaganfall. Über die Risikofaktoren und die Möglichkeiten der Vorbeugung informiert Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn.
"bewusst gesund": Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn ORF
ORF nachlese September 2019

Für Gesundheit vorsorgen

Gesundheitstipp von
Univ. Prof. Dr. Siegfried Meryn
Eigentlich ist es doch unser aller Wunsch, gesund alt zu werden. Das eine oder andere Wehwehchen nehmen wir ja in Kauf, aber im Vordergrund soll schließlich unser Wohlbefinden stehen. Dafür müssen wir allerdings auch etwas tun – nämlich rechtzeitig vorsorgen! Ja genau, auf rechtzeitig liegt die Betonung. Das müssen sich leider auch vor allem wir Männer zu Herzen nehmen, gelten wir doch als Vorsorgemuffel schlechthin. Dabei ist es ganz einfach.

Die Vorsorgeuntersuchung

Vorbeugen ist bekanntlich besser als Heilen – der Gesundheitscheck im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung liefert wichtige Erkenntnisse über den allgemeinen Gesundheitszustand. So können chronische Erkrankungen bereits im Frühstadium erkannt und mögliche Risikofaktoren durch entsprechende Maßnahmen minimiert werden. Die Früherkennung von Krankheiten kann die Heilungschancen verbessern. Ein Schwerpunkt der Vorsorgeuntersuchung liegt auf Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen. Diese Krankheiten zählen bundesweit zu den häufigsten Todesursachen. Die Vorsorgeuntersuchung bietet allen Personen ab dem 18. Lebensjahr mit Wohnsitz in Österreich einmal pro Jahr ein umfangreiches Untersuchungsprogramm. Die Vorsorgeuntersuchung kann auf Kosten der Sozialversicherung einmal jährlich in Anspruch genommen werden.
Auch nicht versicherte Personen haben einen Anspruch darauf. Für sie übernimmt die örtlich zuständige Gebietskrankenkasse die Kosten. Ergibt die Basisuntersuchung im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung einen Hinweis auf eine mögliche Erkrankung, wird dies durch zusätzliche Untersuchungen abgeklärt.
Ab einem bestimmten Alter werden spezielle Untersuchungen empfohlen. Dazu zählen u. a. die Mammografie, Koloskopie oder Hör- bzw. Sehtests.

Brustkrebsvorsorge

Zudem bekommen Frauen im Rahmen des neuen Österreichischen Brustkrebs- Früherkennungsprogramms, im Alter zwischen 45 und 69 Jahren alle zwei Jahre per Post einen persönlichen Einladungsbrief zur Mammografie- Untersuchung. Frauen im Alter zwischen 40 und 44 Jahren sowie zwischen 70 und 74 Jahren können auf Wunsch bei der kostenlosen Servicehotline 0800 500 181 eine Einladung anfordern. Eine ärztliche Zuweisung zur Mammografie ist neben dieser Einladung nicht mehr notwendig. Bei Beschwerden oder Krankheitsverdacht besteht weiterhin die Möglichkeit einer diagnostischen Mammografie. Die ärztliche Zuweisung erfolgt hier altersunabhängig über eine Indikationenliste, die gemeinsam von Sozialversicherung und Österreichischer Ärztekammer erstellt wurde.

Darmspiegelung als Zusatzuntersuchung

Die Darmspiegelung kann bei Fachärztinnen und Fachärzten für Innere Medizin oder Chirurgie sowie im Krankenhaus auf den Abteilungen für Innere Medizin/ Gastroenterologie oder Chirurgie durchgeführt werden. Eine Überweisung ist erforderlich. Das Projekt „Qualitätszertifikat Darmkrebsvorsorge“ und die Homepage www.oeggh.at informieren über alles Wissenswerte.
Ergeben die Untersuchungen erste Hinweise für eine Erkrankung, wurde Zeit gewonnen, um gegenzusteuern. Ein individuelles ärztliches Beratungsgespräch soll über einen gesundheitsfördernden Lebensstil aufklären und Unterstützung bei Veränderungsbedarf bieten.

Download:

"bewusst gesund" am 7.9.2019: Migräne – neue Therapie gibt Hoffnung ORF
7. September 2019

Migräne – neue Therapie gibt Hoffnung

ORF
Pochende Kopfschmerzen, Übelkeit, neurologische Ausfälle – das und andere unangenehme Beschwerden sind die klassischen Symptome einer Migräne. Schlagartig sind die Leidtragenden meist für Stunden außer Gefecht gesetzt und können ihrem normalen Alltag nicht mehr folgen. Die Lebensqualität ist dadurch massiv eingeschränkt. Allein in Österreich ist jede/r Neunte von der erstzunehmenden neurologischen Störung betroffen. Heilung gibt es bisher nicht, eine neue Prophylaxe-Therapie soll jedoch Menschen mit mehr als acht Migränetagen im Monat Erleichterung bringen.
Gestaltung: Vroni Brix

Serviceliste:

Medizinische Universität Innsbruck / Universitätsklinik für Neurologie
Christoph-Probst-Platz 1, Innrain 52, 6020 Innsbruck
Tel.: +43 (0)512 9003 - 0
E-Mail: i-master@i-med.ac.at
www.i-med.ac.at
Assoz.Prof.Priv.Doz.Dr. Gregor Brössner

Ambulanzzeiten: Mittwoch 13.00 - 16.00 Uhr
Tel.: +43 (0)512 504-24239
Schmerztherapie bei Migräne
Univ. Prof. Dr. Peter Wessely,  FA für Neurologie
Universitätsring 8, 1010 Wien
Tel.: +43 (0)1 5330096
Österreichische Kopfschmerzgesellschaft
www.oeksg.at
7. September 2019

Kämpfernatur – normales Leben trotz MS

"bewusst gesund" am 7.9.2019: Kämpfernatur – normales Leben trotz MS ORF
Multiple Sklerose ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankung im jungen Erwachsenenalter. Die ersten Anzeichen treten meist zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf, in manchen Fällen aber auch früher. Markus Schmidt war erst 15 Jahre alt, als er die Diagnose MS erhielt. Doch mit neuen, hochwirksamen Therapien kann der Krankheitsverlauf sehr gut beeinflusst werden. Heute ist der Wiener Leiter einer KFZ-Werkstatt, boxt regelmäßig und führt ein weitgehend symptomfreies Leben.
Gestaltung: Denise Kracher

Kontakt:

Priv.Doz. Dr.in med.univ. Barbara Kornek
AKH, Univ. Klinik für Neurologie
Tel.: +43 (0)1 40400-31390
"bewusst gesund" am 7.9.2019: Grünzeug – wie gesund ist Stangensellerie? ORF
7. September 2019

Grünzeug – wie gesund ist Stangensellerie?

ORF
Aktuell wird vor allem über ein Gemüse gerade in unzähligen foodblogs geschrieben – Stangensellerie wird als Wundergemüse gehypt, das nicht nur schlank und schön macht, sondern sogar die Potenz fördern soll. „Bewusst gesund“ hat sich mit Ernährungsexpertin Andrea Ficala das hippe Grünzeug näher angesehen und tatsächlich eine Menge Interessantes gefunden. Das wasserreiche Gemüse enthält viele Mineralstoffe, die es ernährungstechnisch tatsächlich empfehlenswert machen können, wenn man einige Punkte im Auge behält.
Gestaltung: Christian Kugler

Linktipps:

7. September 2019

Tipps gegen Rosacea

Rosacea oder auch Kupferrose ist eine Hauterkrankung, die im Erwachsenenalter auftritt und sich vorrangig im Gesicht zeigt. Über mögliche Auslöser dieser Krankheit und Behandlungsmethoden informiert Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn.
Auszeichnungen

ORF-Journalistin Sylvia Unterdorfer zweifach ausgezeichnet

Sylvia Unterdorfer: Auszeichnung
In Graz wurde die ORF-Journalistin Sylvia Unterdorfer von der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie mit dem Journalisten-Preis 2016 für ihren Beitrag in „heute leben“ zum Thema „Gesichtsrekonstruktion mit Eigenfett“ ausgezeichnet.
Und in Wien erhielt sie den Medienpreis 2017 der Österreichischen Gesellschaft für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie für ihren Beitrag „Usher-Syndrom – Gendefekt führt zu Taub-Blindheit" in „bewusst gesund".
ORF TVthek

„bewusst gesund“ sehen, wann und wo Sie wollen!

Alle Beiträge von „bewusst gesund - Das Magazin“ stehen nach der Ausstrahlung in der ORF-TVthek sieben Tage lang auf Abruf zur Verfügung.
So können Sie die Sendung - oder genau den Beitrag, der Sie interessiert - sehen, wann und wo Sie wollen: auf dem Computer, auf Ihrem internetfähigen Fernseher oder auf dem Smartphone.
ORF.at Network

Thema Gesundheit online

Im ORF.at Network bieten der Ö1 Radiodoktor, science.ORF.at und salzburg.ORF.at regelmäßig Informationen zum Thema Gesundheit an.
Kontakt

Ihr Draht zur Redaktion „bewusst gesund“

Das ORF-Gesundheitsmagazin „bewusst gesund“ wird samstags um 17.30 Uhr in ORF 2 ausgestrahlt.
Präsentatorin ist Dr. med. Christine Reiler.
Anschrift:
ORF Redaktion „bewusst gesund“
1136 Wien