"bewusst gesund" am 14. April 2018: Schlaf-Hilfe – was ist dran an Zirbe, Baldrian und Co? ORF
ORF
Viele Menschen vermeiden bei Schlafproblemen den Griff zur Schlaftablette. Bei den alternativen Möglichkeiten gibt es vieles, was mit der Kraft der Natur beworben wird. „bewusst gesund“ hat sich einige Beispiele angesehen.
Gestaltung: Christian Kugler

Linktipps:

11. Juli 2020

Leuchtende Krebszellen

Laut Statistik Austria starben in Österreich 2019 rund 20.000 Menschen an Krebs. Das war ein Viertel aller Todesfälle. Krebszellen sind entartete Zellen und werden meist mit Chemotherapeutika oder Bestrahlung bekämpft. In Krebszellen befinden sich aber Signalwege, die darauf hinweisen, wie bösartig ein Tumor ist.
Dr. Christine Reiler hat Univ.-Prof. Dr. Manfred Ogris und sein Team in ihrem Labor an der Universität Wien besucht.
Ein Team um den Biotechnologen Manfred Ogris hat einen Sensor entwickelt, der die Aktivität dieser Signalwege anhand von leuchtenden Molekülen messen kann. Davon kann schlussendlich abgeleitet werden, wie der Tumor auf verschiedene Substanzen anspricht. Mit dieser Methode werden bereits bestehende Chemotherapeutika getestet; darüber hinaus trägt sie dazu bei, Medikamente und Therapien zu entwickeln.

Link:

11. Juli 2020

Erste Hilfe bei Hitzeschlag und Hitzekollaps

Wenn auch in der Nacht die Abkühlung fehlt und man sogenannte Tropennächte durchlebt, wird die Hitze für viele Menschen zur Belastung. Ein erhöhtes Gesundheitsrisiko durch die hohen Temperaturen besteht besonders für Babys und älteren Menschen. Viele unterschätzen jedoch die Gefahr und übersehen erste Warnsignale für eine Überhitzung des Körpers. Welche das sind und wie man sich vor einem Hitzeschlag oder Hitzekollaps schützen kann, erklärt Dr. Christian Hilkenmeier, stellvertretender Chefarzt des Roten Kreuz Tirol, im Gespräch mit Dr. Christine Reiler.

Link:

"bewusst gesund" am 11.7.2020: Pilzaufstrich ORF
11. Juli 2020

Leichte Jause – Sommeraufstriche selbstgemacht

ORF
Immer mehr Menschen wollen oder müssen sich aus gesundheitlichen Gründen kohlenhydratarm ernähren. Was vielen rasch fehlt, ist dabei eine gute Scheibe Brot. Gekaufte Eiweißbrote sind für viele keine Alternative, da sie mit Inhaltsstoffen wie Acrylamid oder Emulgatoren fast genauso viele Kohlenhydrate aufweisen wie klassisches Brot. Selbstgemachtes mit Topfen, Joghurt, Nüssen, Samen, Mandel- und Kürbiskernmehl ist hier die bessere Alternative.
Und auch Brotaufstriche können ganz leicht selbst gemacht werden. Mit hochwertigen Pflanzenölen, frischem Gemüse, Urgetreide, Sprossen und Pilzen sind sie eine gesunde und einfache Ergänzung zum selbstgebackenen Low-Carb-Brot.
Gestaltung: Denise Kracher

Kontaktadressen:

Ulli Zika
Dipl. Ernährungsberaterin nach TCM & Staatlich geprüfte Heilmasseurin
Autorin: „Vegane & Vegetarische Aufstriche“
E-Mail: ulli.zika@gesundundgut.at
Internet: www.gesundundgut.at
Tanja Braune
Ernährungsexpertin und Autorin: „Low Carb Brot & Brötchen“
11. Juli 2020

Leichte Jause - Rezepte

Aus dem Buch „Brot & Brötchen Low Carb“ von Tanja Braune, erschienen beim Kneipp Verlag. Portofrei zu bestellen unter www.kneippverlag.com

Paleo-Nussbrot

Zutaten für eine 20-cm-Kastenform:
100 g grob gehackte Haselnüsse
50 g grob gehackte Cashewkerne
50 g grob gehackte Walnüsse
100 g Mandelmehl
50 g Hanfsamen
100 g Leinsamen
100 g Sonnenblumenkerne
50 g Kürbiskerne
6 Eier
50 ml Oliven- oder Hanföl
etwas Salz
Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen. Alle Zutaten mit einem Löffel gut verrühren. Die Form mit einem Backpapier auslegen und den Teig gleichmässig verteilen. Etwa 60 Minuten backen. Auf einen Rost stürzen und gut auskühlen lassen.
"bewusst gesund" am 11.7.2020: Paleo-Nussbrot ORF

Schnelle Parmesancracker

Zutaten für ca. 15 Cracker
8 EL geschrotete Leinsamen
8 EL gemahlene Leinsamen
4 EL Hanfsamen
2 EL Sonnenblumenkerne
4 EL geriebener Parmesan
ca. 10 EL Wasser
Traubenkerne, frisch gemahlen
etwas Paprikapulver
Geröstete Hanfsamen, Kürbiskerne oder Sesam zum Bestreuen
Alle Zutaten gut vermischen - so viel Wasser untermengen, dass eine klebrige Masse entsteht. Etwa 10 Minuten quellen lassen. Den Backofen auf 170 °C vorheizen. Die Masse auf ein mit Papier ausgelegtes Backblech geben, gleichmässig verstreichen und platt drücken (das gelingt am besten mit den angefeuchteten Händen). Etwa 15 Minuten backen. Noch warm am besten mit einem Brotmesser oder einen Pizzaschneider in Formen schneiden. Auskühlen lassen. 

Schafskäsecreme mit Minze und Chili

Buchtipp:
„Vegane und vegetarische Aufstriche“
Ulli Zika
Kneipp Verlag
1 rote Chili
1 Handvoll frische Minze
250 g Schafskäse
1 Schuss Olivenöl Extravergine
Chili vom Stiel, Seitenwänden und Kernen befreien und sehr fein hacken. Minze waschen, trocknen und ebenfalls fein hacken. Schafskäse mit Olivenöl zu einer Creme verrühren und mit Chili und Minze aromatisieren.
"bewusst gesund" am 9. Juni 2018: Leichte Jause – Sommeraufstriche selbst gemacht ORF

Schwarze Olivencreme mit Haselnüssen

175 g schwarze Oliven, entsteint
50 g Haselnüsse
20 g Parmesan, gerieben
10 g Olivenöl Extravergine
roter Pfeffer
Oliven, Nüsse, Parmesan und Olivenöl in der Küchenmaschine oder im Mörser zu einer sämigen Creme zerkleinern, mit rotem Pfeffer würzen.

Pilzmix-Aufstrich

10 g getrocknete Steinpilze
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
80 g braune Champignons
80 g Austernpilze
Olivenöl Extravergine
60 g ausgelöste Walnüsse
Saft und Schalenabrieb von ½ Bio-Zitrone
1 kleiner Bund Petersilie
weißer Pfeffer aus der Mühle
Salz
Steinpilze in 100 ml Wasser einweichen und mindestens 15 Minuten ziehen lassen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Champignons und Austernpilze säubern und in Scheiben schneiden.
Etwas 50 ml Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin anbraten, Champignons und Austernpilze beifügen und anrösten. Nüssen und Steinpilze ebenfalls in die Pfanne geben und mitrösten. Dann mit Zitronensaft und Schalenabrieb mit dem Stabmixer zu einer Paste zerkleinern. Je nach gewünschter Konsistenz eventuell noch einen Schuss Olivenöl beifügen.
Petersilie hacken und in den Aufstrich rühren. Mit weißem Pfeffer und Salt abschmecken.
"bewusst gesund" am 11.7.2020: Kühles Nass - Mit Aquafitness durch den Sommer ORF
11. Juli 2020

Kühles Nass – Mit Aquafitness durch den Sommer

ORF
Aktiv sein und den Geist samt Körper bewegen – das geht im Wasser besonders gut. Denn Wasser ist ein idealer Trainingspartner. Aquafitness nutzt den natürlichen Widerstand und den Auftrieb des Wassers und ist damit besonders gelenkschonend. Bei dieser Form von Training spricht man auch von einem Low-Impact-Training. Das bedeutet, dass der Körper während der Übung weniger Kraft aufwendet und die Belastung für die Gelenke – insbesondere Knöchel, Knie, Hüfte und Rücken – geringer ist.
Gestaltung: Denise Kracher

Link:

11. Juli 2020

Tipp: Eisen

Prof. Siegfried Meryn befasst sich mit Mikronährstoffen wie Mineralstoffen und Spurenelementen. Obwohl nur in sehr geringen Mengen in Lebensmitteln enthalten, sind sie doch lebensnotwendige Bausteine und beeinflussen den Körper auf vielfältige Weise.
Das Spurenelement Eisen ist Bestandteil von Hämoglobin, des Farbstoffs der roten Blutkörperchen. Es bindet Sauerstoff, der über das Blut im Körper transportiert wird. Eisen hat also eine wichtige Funktion im Energiestoffwechsel. Durch den monatlichen Blutverlust leiden vor allem Frauen häufig an Eisenmangel. Dieser zeigt sich durch Blässe, Abgeschlagenheit oder entzündete Mundecken. Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn informiert, welche Lebensmittel gute Eisenlieferanten sind.
"bewusst gesund" am 11.7.2020: Meryn-Tipp: Eisen ORF

Link:

ORF nachlese Juli 2020

Das bringt Alkoholverzicht

Gesundheitstipp von
Univ. Prof. Dr. Siegfried Meryn
Zu Sommer, Sonne und kühlem Nass gehören für viele Menschen auch der sommerliche Spritzer, kaltes Bier oder sonstige alkoholische Erfrischungen zum Summerfeeling. Doch kann der Griff zu alkoholischen Getränken besonders bei Hitze auch problematisch werden. Sie führt nämlich zu einer Erweiterung der Blutgefäße, um den Körper besser abkühlen zu können. Alkoholhaltige Getränke haben eine ähnliche Wirkung, sodass die Gefäße quasi „doppelt erweitert“ werden. In der Folge sinkt der Blutdruck, man fühlt sich schlapp und im schlimmsten Fall kommt es zu Kreislaufproblemen oder Bewusstlosigkeit. Das vermehrte Schwitzen bei Hitze führt zudem zu vermehrtem Flüssigkeitsverlust. Alkohol entzieht dem Körper aber zusätzlich Wasser, was dazu führt, dass der Körper noch schneller austrocknet.
Zwar schwitzt man in der Sommerhitze vermehrt, alkoholhaltige Getränke können jedoch nicht so einfach ausgeschwitzt werden. Als Konsequenz bedeutet das, dass der Alkohol im Körper konzentrierter ist und so unter Umständen schneller und stärker wirkt. Daher zahlt sich besonders im Sommer eine Mäßigung des Alkoholkonsums aus. Experten raten aber grundsätzlich zu einer regelmäßigen Kurzabstinenz.

Verzicht zahlt sich aus!

Wer zuvor täglich alkoholische Getränke konsumiert hat, kann schon in den ersten Tagen erste körperliche Veränderungen wahrnehmen, die nach zwei Wochen noch deutlicher werden: Man schläft besser und tiefer und merkt eine gesteigerte Leistungsfähigkeit. Wird die Leber durch Alkoholverzicht entlastet, baut sie sofort eingelagerte Fette ab. Nach 31 Tagen ohne Alkohol – das zeigt sich sehr deutlich in Studien – hat man nicht nur eine bessere Kontrolle über das eigene Trinkverhalten, man spürt auch mehr Energie, bekommt eine schönere Haut und verliert an Gewicht. Zudem sind der Schlaf besser, der Blutdruck niedriger und die Konzentrationsfähigkeit höher.

Das bewirkt Alkohol

Eine überlastete Leber macht müde. Alkohol behindert den Zellstoffwechsel, schwemmt auf, sorgt für Lymphstau. Und: Alkohol hat viele nutzlose Kalorien. Wer etwa täglich auf zwei Einheiten à 200 kcal verzichtet, hat nach 30 Tagen schon 12 000 kcal eingespart, was einem (theoretischen) Gewichtsverlust von fast zwei Kilogramm entspricht. Nach einem Jahr ohne Alkohol ist Ihre Leber wie neu. Sogar schwere alkoholbedingte Leberschäden können durch den kompletten Verzicht geheilt werden. Der gesamte Stoffwechsel, auch die Verdauungsprozesse und die Fettverbrennung, läuft schneller ab. Und: Auch wenn Alkohol bei uns gesellschaftlich akzeptiert ist, bedeutet der Verzicht keinen Verlust an Lebensqualität.
Für alle, die nicht ganz verzichten möchten, gilt: Männer sollten pro Tag nicht mehr als einen halben Liter Bier oder einen Viertelliter Wein trinken. Frauen, die Alkohol weniger gut abbauen, sollten nicht mehr als die Hälfte davon trinken.
Besonders bei Hitze gilt: viel trinken! Am besten Mineralwasser, Kräuter- oder Früchtetees. Lauwarme Getränke verkraftet unser Körper bei Hitze besser, da er so weniger Kraft aufbringen muss, die Flüssigkeit auf Körpertemperatur zu erwärmen. Und nicht vergessen: Alkoholhaltige Getränke sind keine Durstlöscher und sollten bei großer Hitze nur in Maßen genossen werden, um den Kreislauf zu schonen.

Download:

"bewusst gesund" am 4.7.2020: Quell des Lebens - Trinkwasser im Test ORF
4. Juli 2020

Quell des Lebens - Trinkwasser im Test

ORF
Diesen Sommer stellt „bewusst gesund“-Moderatorin Dr. Christine Reiler wieder medizinische Spitzenleistungen aus Österreich vor. Sie besucht z. B. den modernsten Operationssaal Österreichs, lässt sich zeigen, wie man Krebszellen zum Leuchten bringt und mit welchen ätherischen Ölen Bakterien erfolgreich bekämpft werden.
Österreich gehört zu einem der wenigen Länder weltweit, in dem alle Menschen überall direkten Zugang zu frischem, reinem Trinkwasser haben. Damit das so ist, wird es laufend kontrolliert und auf chemische, physikalische und mikrobiologische Parameter untersucht. Dr. Christine Reiler hat das Institut für Hygiene der Medizinischen Universität in Wien besucht, um sich von einer Expertin im Detail zeigen zu lassen, wie ein Trinkwassertest abläuft und welche Bakterien und Schadstoffe gesucht und teilweise auch gefunden werden.

Link:

4. Juli 2020

Minus 25 Kilo – mit gesundem Lebensstil zur Bikini-Figur

Ein Urlaub auf den Malediven war das „Tüpfelchen auf dem I“ für Barbara Wirl. Die 40-Jährige hatte nach der Geburt ihres Sohnes 25 Kilogramm mehr auf der Waage. Doch die Wienerin will in ihrem Traumurlaub nicht im XXL-Neopren-Anzug tauchen gehen. Sie beginnt wieder auf ihre Ernährung zu achten und viel Sport zu machen. Nach 18 Monaten kann sich das Ergebnis sehen lassen – Barbara Wirl ist wieder glücklich mit ihrer neuen alten Figur.
Gestaltung: Steffi Zupan
4. Juli 2020

Entspannt in den Urlaub

In Ostösterreich haben die Schulferien begonnen, aber so richtige Urlaubsstimmung will nach der schwierigen Corona-Zeit nicht aufkommen. Auch wenn die Grenzen offen sind, scheuen doch viele eine Reise ans Meer. Zudem erlauben die finanziellen Mittel vieler Menschen, die Corona-bedingt in Kurzarbeit oder arbeitslos sind, heuer keinen großen Urlaub. Tipps, wie man trotzdem den Sommer genießen kann, gibt Mag. Barbara Haid vom Tiroler Landesverband für Psychotherapie.

Kontakte:

Gast: Mag. Barbara Haid
www.transformberatung.com
Österreichischer Verband für Psychotherapie
www.psychotherapie.at
"bewusst gesund" am 8.9.2018: Schritt für Schritt – Wandern als mentales Training ORF
4. Juli 2020

Schritt für Schritt – Wandern als mentales Training

ORF
Die Heimat zu Fuß erkunden und dabei Gutes tun. Das hat sich Martin Moser vorgenommen, als er vorigen Sommer zwei Monate durch Oberösterreich wanderte. 1.370 Kilometer und 50.000 Höhenmeter hat er dabei zurückgelegt. Durch die Möglichkeit, sogenannter „Wegpate“ zu werden, sammelte der 31-Jährige Spenden für die oberösterreichische Kinderkrebshilfe. Wie er zum Wandern gekommen ist und was die weiten Strecken und das lange und intensive Gehen bei ihm bewirkt haben, erzählt er in „bewusst gesund“.
Gestaltung: Vroni Brix

Kontakte:

Peter Mayr, BSc
Sportwissenschafter des Instituts Jansenberger
Mag. Harald Jansenberger
Institut für sportwissenschaftliche Beratung
Bürgerstraße 9, 4020 Linz
Tel.: +43 (0)650 5427253
E-Mail: harald@jansenberger.at
www.jansenberger.at
4. Juli 2020

Tipp: Natrium

Prof. Siegfried Meryn befasst sich mit Mikronährstoffen wie Mineralstoffen und Spurenelementen. Obwohl nur in sehr geringen Mengen in Lebensmitteln enthalten, sind sie doch lebensnotwendige Bausteine und beeinflussen den Körper auf vielfältige Weise.
Diesen Sommer befasst sich Univ.-Prof. Dr. Siegried Meryn mit dem Thema Mineralstoffe. Diesmal handelt es sich um ein Element, das man reichlich zu sich nimmt, oftmals sogar zu viel davon: Natrium. Natrium bildet gemeinsam mit Chlorid NaCl, also Kochsalz, und kommt in allen Zellen und Körperflüssigkeiten vor. Natrium ist entscheidend für die Regulation des Wasser- und Elektrolythaushalts im Körper und beeinflusst so den Blutdruck.
"bewusst gesund" am 4.7.2020: Meryn-Tipp Natrium ORF

Link:

Auszeichnungen

Auszeichnungen für „bewusst gesund“

Preis für „bewusst gesund“-Journalistin Gerlinde Scheiber

Die Österreichische Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (ÖGPÄRC) hat Dr.in Gerlinde Scheiber mit dem Journalistenpreis 2017 für Qualitätsjournalismus ausgezeichnet. Die Entscheidung dafür wurde von einer 6-köpfigen Fachjury einstimmig für ihren Beitrag in „bewusst gesund“ zum Thema „Lymphknotenverpflanzung“ getroffen. Der Preis wurde anlässlich der Jahrestagung der ÖGPÄRC am 12. September 2019 in Wien übergeben. 
"bewusst gesund"-Journalistin Gerlinde Scheiber ausgezeichnet Katrin Bruder
Univ. Doz. Dr. Greta Nehrer; „bewusst gesund“-Journalistin Dr.in Gerlinde Scheiber; Prim.Prof. (DMC) Dr.med. Boris Todoroff, Präsident ÖGPÄRC

ORF-Journalistin Sylvia Unterdorfer zweifach ausgezeichnet

Sylvia Unterdorfer: Auszeichnung
In Graz wurde die ORF-Journalistin Sylvia Unterdorfer von der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie mit dem Journalisten-Preis 2016 für ihren Beitrag in „heute leben“ zum Thema „Gesichtsrekonstruktion mit Eigenfett“ ausgezeichnet.
Und in Wien erhielt sie den Medienpreis 2017 der Österreichischen Gesellschaft für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie für ihren Beitrag „Usher-Syndrom – Gendefekt führt zu Taub-Blindheit" in „bewusst gesund".
ORF TVthek

„bewusst gesund“ sehen, wann und wo Sie wollen!

Alle Beiträge von „bewusst gesund - Das Magazin“ stehen nach der Ausstrahlung in der ORF-TVthek sieben Tage lang auf Abruf zur Verfügung.
So können Sie die Sendung - oder genau den Beitrag, der Sie interessiert - sehen, wann und wo Sie wollen: auf dem Computer, auf Ihrem internetfähigen Fernseher oder auf dem Smartphone.
ORF.at Network

Thema Gesundheit online

Im ORF.at Network bieten der Ö1 Radiodoktor, science.ORF.at und salzburg.ORF.at regelmäßig Informationen zum Thema Gesundheit an.
Kontakt

Ihr Draht zur Redaktion „bewusst gesund“

Das ORF-Gesundheitsmagazin „bewusst gesund“ wird samstags um 17.30 Uhr in ORF 2 ausgestrahlt.
„bewusst gesund“-Präsentatorin ist Christine Reiler.
Anschrift:
ORF Redaktion „bewusst gesund“
1136 Wien