bewusst_gesund_christine_reiler
Christine Reiler
Am 29. Februar ist der internationale Tag der „seltenen Erkrankungen“. Auch wenn es von manchen Erkrankungen nur Einzelfälle in Österreich gibt, sind sie als Gruppe gar nicht so selten: Sie betreffen rund fünf Prozent der Bevölkerung. Als selten gilt eine Krankheit dann, wenn weniger als eine von 2.000 Personen davon betroffen ist. Kleine oder größere Veränderungen im Erbgut eines Menschen können zu einer solchen seltenen Erkrankung führen. Bis zur Diagnosestellung haben viele Betroffene bereits eine Odyssee hinter sich.
In der Steiermark arbeiten Fachleute des Universitätsklinikums und der MedUni Graz zusammen, um extrem seltenen Erkrankungen auf die Schliche zu kommen.
Gestaltung: Denise Kracher

Links:

24. Februar 2024

Neugeborenen Screening

Seit mittlerweile 60 Jahren werden Neugeborene in Österreich mithilfe eines Screening-Programms auf seltene Erkrankungen untersucht. Dazu reicht ein Stich in die Ferse und ein Tropfen Blut. Im Rahmen dieses Gesundheitsprogramms werden pro Jahr bei 80 bis 100 Kindern schwerwiegende Erkrankungen entdeckt und können durch die frühzeitige Erkennung bestmöglich behandelt werden.
Über das Neugeborenen-Screening in Österreich spricht Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger, Leiter des Zentrums für Pathobiochemie und Genetik an der MedUni Wien, wo diese Untersuchungen zentral für ganz Österreich durchgeführt werden.

Kontakte:

Univ. Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger
Leiter des Zentrums für Pathobiochemie und Genetik; Fachhumangenetiker
Tel.: +43 (0)1 40160-56500
E-Mail: markus.hengstschlaeger@meduniwien.ac.at
pbg.meduniwien.ac.at/ueber-uns/institut-fuer-medizinische-genetik
PRO RARE AUSTRIA
Allianz für seltene Erkrankungen
Schottenring 14, Ebene 2, 1010 Wien
Tel.: +43 (0)664 456 97 37
E-Mail: office@prorare-austria.org
www.prorare-austria.org
Das Österreichische Neugeborenen-Screening
Eine Einrichtung an der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde
www.meduniwien.ac.at/hp/neugeborenen-screening

Link:

"bewusst gesund" am 24.2.2024: Hochsensibilität ORF
24. Februar 2024

Hochsensibilität

ORF
Grelle Lichter, ein kratziger Pulli oder bedrückende Stimmung im Raum – hochsensible Menschen nehmen Sinneseindrücke und Gefühle sehr intensiv wahr. Das kann im Alltag überfordern und auch psychische Erkrankungen begünstigen. Das Phänomen der Hochsensibilität ist noch nicht umfassend erforscht, dabei sollen 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung besonders empfindsam sein.
Gestaltung: Christoph Hofer
"bewusst gesund" am 24.2.2024: Hochsensibilität ORF
Mag. Dr. Robert Wechsberg, Psychiater und Psychotherapeut, Schwerpunkt Hochsensibilität
wechsberg.at
Karin Abriel, Coach für hochsensible Frauen
karinabriel.com
Anne Lang, Kunsttherapeutin
www.leuchtendbunt.at/wp
Informationen für hochsensible Personen, inkl. Selbsttest
www.zartbesaitet.net
24. Februar 2024

„Bewusst Gesund“-Tipp: 50 Jahre Mutter-Kind-Pass

Circa 80.000 Kinder werden jedes Jahr in Österreich geboren und mit Beginn der Schwangerschaft begleitet sie und ihre Mutter der Mutter-Kind-Pass. Vor 50 Jahren wurde das Untersuchungsprogramm eingeführt, um die hohe Säuglingssterblichkeit zu senken, mittlerweile steht die Früherkennung von Fehlentwicklungen und Erkrankungen bei den Kindern im Vordergrund.
Heuer wird der Mutter-Kind-Pass zum Eltern-Kind-Pass, damit wird auch das gelbe Büchlein schon bald der Vergangenheit angehören und durch einen digitalen Pass ersetzt werden. Auch das Untersuchungsangebot wird erweitert, darüber informiert Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn.

Link:

24. Februar 2024

Wand-Pilates - Übungen für zu Hause

Ein Sport, der wenig Zeit in Anspruch nimmt, überall machbar ist, die Tiefenmuskulatur stärkt und den Körper formt – das verspricht Wandpilates. Bei dieser Art von Pilates dient die Wand als Hilfe und Stütze und ist deshalb für Anfängerinnen und Anfänger gut geeignet. Die Wand kann aber auch als Widerstand verwendet werden und so ein Verstärker des Trainings sein. Wie effektiv Wandpilates ist und für wen sich dieser Trendsport geeignet, hat sich „Bewusst gesund“ genauer angesehen.
Gestaltung: Steffi Zupan

Link:

Warnung

Fake-Anzeigen im Umlauf

Derzeit ist auf Facebook und Instagram Werbung im Umlauf, in denen Dr. Christine Reiler Potenzmittel und Cardione propagiert. Diese sind Fake-Anzeigen!
ORF nachlese Februar 2024

Muskelabbau verlangsamen

Gesundheitstipp von
Univ. Prof. Dr. Siegfried Meryn
Ab dem 30. Lebensjahr beginnt der menschliche Körper Muskelmasse in Fett umzuwandeln. Dieser Prozess heißt Sarkopenie. Um ihn zu verlangsamen, wird Krafttraining zweimal wöchentlich empfohlen. Das gilt vor allem für ältere Menschen. Trainierte Muskeln erhöhen sogar die Wahrscheinlichkeit länger zu leben, wie zahlreiche Studien belegen. Menschen mit schwachen Muskeln sind häufiger pflegebedürftig und kommen nach Krankheiten oder Operationen auch nicht so schnell auf die Beine wie Menschen mit guter Muskelkraft.
Aber reicht es dafür aus, sich regelmäßig zu bewegen oder zum Beispiel 10 000 Schritte täglich zurückzulegen, oder muss es im Älterwerden schon gezieltes Krafttraining sein? Sarkopenie, also den Muskelschwund, bemerken wir ganz sanft im Zuge des Älterwerdens. Aber das kann auch übermäßig auftreten, was zu häufigen Stürzen oder Gangunsicherheit, gerade bei älteren Menschen, und in weiterer Folge zu Knochenbrüchen führen kann. Dem kann man tatsächlich vorbeugen.

Jeder Schritt zählt!

Überraschendes hat die Wissenschaft in letzter Zeit entdeckt: Wir wussten ja schon, dass regelmäßiges Krafttraining eine gute Vorsorge darstellt. Neu ist aber die Erkenntnis, dass auch einfache regelmäßige Bewegung der Muskelkraft helfen kann. Und in weiterer Folge damit Krankheiten zu verhindern, das Immunsystem zu stärken und auch das Wohlbefinden zu steigern. Das heißt: Jeder Schritt zählt!
Falls Ihnen 10 000 Schritte pro Tag zu viel sind, genügen auch 5 000. Aber je mehr Sie machen können, umso mehr unterstützen Sie Ihren Körper im Älterwerden und um fit zu bleiben. Eine tolle Übung für mehr Muskelkraft und damit verbunden schnelle und effiziente Bewegung ist folgende: Stehen Sie vom Sitzen auf dem Sofa oder dem Sessel so schnell und kontrolliert wie möglich auf – und das, ohne sich mit den Händen auf der Sitzfläche abzustützen. Machen Sie das einmal für einige Tage und Sie werden die Besserungen an Ihrem Körper bemerken.

Hochwertige Ernährung

Welche Rolle spielt die Ernährung beim Muskelaufbau und vor allem im Alter bzw. dem Älterwerden? Oftmals verändert sich der Geschmackssinn, das heißt, wir essen anders, vielleicht weniger und typischerweise nehmen wir auch weniger Eiweiß (Protein) auf. Damit man aber nicht Muskelmasse verliert, muss man reichlich Eiweiß zu sich nehmen. Es gibt eine Faustregel, die besagt, etwa ein Gramm Eiweiß/Protein pro Kilogramm Körpergewicht am Tag. Das kann sowohl tierisches Eiweiß wie Fleisch, Milchprodukte oder Eier, als auch pflanzliches Eiweiß wie Linsen, Bohnen oder Tofu sein. Proteine sind wichtige Bestandteile der Muskeln, Knochen, Haut und dem Körper gesamt, und an der Produktion von Enzymen wie Hormonen beteiligt.
Neben eiweißreichen Lebensmitteln sind natürlich auch gesunde Kohlenhydrate und Fette notwendige Energiequellen. Besonders wenn man die empfohlenen Schritte pro Tag zurücklegt und etwas Krafttraining macht – was ich Ihnen sehr empfehlen würde – ist es notwendig, sich das entsprechende Eiweiß und die benötigten Nährstoffe zuzuführen. Auch ist es ratsam, auf eine gute Versorgung mit den so wichtigen Vitaminen zu achten, damit der Körper mit allem versorgt bleibt, was er braucht, um aktiv zu bleiben.

Download:

"bewusst gesund" am 17.2.2024: Thrombektomie - effektive Methode bei Schlaganfall ORF
17. Februar 2024

Thrombektomie - effektive Methode bei Schlaganfall

ORF
Mehr als 50 Menschen täglich erleiden in Österreich einen Schlaganfall und die Zahl steigt, einerseits weil die Bevölkerung älter wird, aber auch, weil der ungesunde Lebensstil vieler Mensch das Schlaganfallrisiko erhöht. Die gute Nachricht: In den vergangenen Jahren wurden Therapien entwickelt, die die langfristigen Folgen eines Schlaganfalls deutlich verringern. Eine entscheidende Methode ist die Thrombektomie, die mechanische Entfernung eines Blutgerinnsels aus dem Gehirn. Erfolgt diese rechtzeitig, ist die Chance groß, dass auch schwere Schlaganfälle ohne massive Schäden bleiben.
Gestaltung: Christian Kugler

Links:

17. Februar 2024

Keuchhusten

Die Zahl der Keuchhustenfälle in Österreich steigt aktuell stark an und stellt vor allem für Säuglinge eine große Gefahr dar. Da Keuchhusten, auch Pertussis genannt, weltweit eine der häufigsten Infektionen der Atemwege und hochansteckend ist, gilt eine Erkrankung in Österreich als meldepflichtig.
Die beste Vorbeugung ist die Impfung, die auch im Erwachsenenalter regelmäßig aufgefrischt werden muss, so Univ.-Prof. Dr. Florian Thalhammer, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin.
"bewusst gesund" am 17.2.2024: Keuchhusten ORF
Studiogast: Univ.-Prof.Dr. Florian Thalhammer
Univ. Klinik für Urologie
Währinger Gürtel 18-20, A-1090 Wien
E-Mail: florian.thalhammer@meduniwien.ac.at
Österreichische Gesellschaft für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin
Schloss 4, A-2542 Kottingbrunn
Tel: +43 (0) 2252 890040
E-Mail: office@oegit.eu
https://oegit.eu

Links:

"bewusst gesund" am 17.2.2024: Quinoa – Superfood mit Gebrauchsanweisung ORF
17. Februar 2024

Quinoa – Superfood mit Gebrauchsanweisung

ORF
Quinoa wird in Südamerika seit ca. 6.000 Jahren als Grundnahrungsmittel genutzt und landet auch in unseren Breiten immer öfter auf dem Teller. Die Nusspflanze wird oft mit Getreide verwechselt und als Superfood vermarktet, da sie viel Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe enthält. Allerdings will der richtige Umgang mit dem Pseudogetreide gelernt sein. Wird Quinoa vor dem Kochen nicht gründlich genug gewaschen, können Magen-Darm-Beschwerden die Folge sein.
Gestaltung: Christian Kugler

Links:

17. Februar 2024

„Bewusst Gesund“-Tipp: Blasenschwäche

Blasenschwäche ist weitverbreitet: Schätzungen der Österreichischen Kontinenzgesellschaft gehen davon aus, dass jede vierte Frau und jeder zehnte Mann im Laufe des Lebens von diesem Problem betroffen sind. Am häufigsten ist die sogenannte Belastungsinkontinenz, also der unkontrollierte Harnverlust bei Husten oder Anstrengungen. Die Ursache können bei Frauen die Wechseljahre oder die Geburt eines Kindes sein, bei Männern sind es meist Prostatabeschwerden.
"bewusst gesund" am 17.2.2024: "Bewusst Gesund"-Tipp: Blasenschwäche ORF
Über die gängigen Therapien informiert Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn.

Links:

17. Februar 2024

Fit in Pension

Ab dem 30. Lebensjahr nimmt die Muskulatur stetig ab, wenn man nicht regelmäßig trainiert. Muskeln sind nicht nur wichtig, um Bewegungen schmerzfrei ausführen zu können, sondern auch um Krankheiten vorzubeugen. Daher ist es wichtig, beim Übergang in die Pension weiterhin in Bewegung zu bleiben oder die gewonnene Zeit für lange Spaziergänge oder andere Aktivitäten zu nutzen.
"bewusst gesund" am 17.2.2024: Fit in Pension ORF
Meist reicht es schon, kürzere Wege zu Fuß zu erledigen oder die Treppe statt den Aufzug zu nehmen, um den Blutdruck und die Cholesterinwerte zu senken.
Gestaltung: Steffi Zupan

Links:

„bewusst gesund“ auch in Österreichischer Gebärdensprache (ÖGS)

Der ORF erweitert erneut das Spektrum der Sendungen mit Übersetzung in Österreichische Gebärdensprache: „Bewusst gesund“, das samstägliche ORF-Gesundheitsmagazin mit Dr. Christine Reiler um 17.30 Uhr in ORF 2 wird seit Jänner 2023 mit ÖGS über ORF 2 Europe (via Satellit und Kabel), ORF 2 SD (via simpliTV) sowie auf der ORF-TVthek via Live-Stream und Video-on-Demand angeboten. Gefördert von der Verwertungsgesellschaft Rundfunk.
Zudem stehen den gehörlosen und hörbehinderten Zuschauerinnen und Zuschauern im ORF TELETEXT auf Seite 777 sowie auf der ORF-TVthek Live-Untertitel zur Verfügung. Die barrierefreien Sendungen sind auf der ORF-TVthek sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar.
Auszeichnung

Silver Living-Award: Platz 2 für Silke Tabernik und „bewusst gesund“-Beitrag „Erzählcafés“

Eine freudige Nachricht: Beim Silver Living-Award für 2022 hat Silke Tabernik mit dem „bewusst gesund“-Beitrag „Erzählcafés“ den 2. Platz gewonnen!
Silver Living-Preisverleihung am 27. September 2023 mit Elisabeth Engstler, Silke Tabernik und Vera Led (Firma nobi) Silver Living
„Silver Living“-Preisverleihung am 27. September 2023 mit Elisabeth Engstler, Silke Tabernik und Vera Led (Firma nobi)
Um dem Thema „Leben im Alter“ medial mehr Aufmerksamkeit zu schenken, kürt „Silver Living“ jährlich österreichische Journalistinnen und Journalist, die sich mit der Thematik auseinandersetzen. Das Preisgeld spendet sie der Organisation Harambee, die unter anderem eine neue Schule für Kinder kranker Eltern aufbaut.

Link:

Auszeichnung

Wiener Gesundheitspreis 2022: „bewusst gesund“-Beitrag „Stiegenfit“ ausgezeichnet

Steffi Zupan hat mit ihrem Beitrag „Stiegenfit - Tipps zur täglichen Bewegung“ einen Medienpreis im Rahmen des Wiener Gesundheitspreises 2022 zum Jahresschwerpunkt „Gesundheit und Sport/Bewegung“ gewonnen. Mit dem Projekt „Stiegenfit“ werden manche Stiegenhäuser in der Seestadt Aspern zu Turnhallen. Plakate mit Anleitungen zu alltagstauglichen Fitnessübungen sollen die Bewohner und besucher nicht nur animieren zu Fuß zu gehen, satt mit dem Lift zu fahren, sondern auch einfache Übungen zwischen den Stockwerken zu machen.
Medienpreis an „Bewusst gesund – Das Magazin“: Steffi Zupan mit Sohn Arthur, und Miriam Hie ORF/Kiwi TV/Tanja Schreiber
Steffi Zupan mit Sohn Arthur, und Miriam Hie
Gesendet wurde der Beitrag in „BEWUSST GESUND – das Magazin“ am 8.1.2022
ORF TVthek

„bewusst gesund“ sehen, wann und wo Sie wollen!

Alle Beiträge von „bewusst gesund - Das Magazin“ stehen nach der Ausstrahlung in der ORF-TVthek sieben Tage lang auf Abruf zur Verfügung.
So können Sie die Sendung - oder genau den Beitrag, der Sie interessiert - sehen, wann und wo Sie wollen: auf dem Computer, auf Ihrem internetfähigen Fernseher oder auf dem Smartphone.
ORF.at Network

Thema Gesundheit online

Im ORF.at Network bieten der Ö1 Radiodoktor, science.ORF.at und salzburg.ORF.at regelmäßig Informationen zum Thema Gesundheit an.
Kontakt

Ihr Draht zur Redaktion „bewusst gesund“

Das ORF-Gesundheitsmagazin „bewusst gesund“ wird samstags um 17.30 Uhr in ORF 2 ausgestrahlt.
„bewusst gesund“-Präsentatorin ist Christine Reiler.
Anschrift:
ORF Redaktion „bewusst gesund“
1136 Wien