"bewusst gesund" am 14.9.2019: Neuroborreliose - Gefahr durch Zecken ORF
ORF
Zecken sind im Frühjahr oder Sommer besonders aktiv. Auch wenn die FSME-Impfung die gefährliche Gehirnhautentzündung nach einem Zeckenstich verhindert, ist die Gefahr durch die Parasiten nicht gebannt. Denn sie können noch eine weitere Erkrankung übertragen: die Neuroborreliose.
Pro Jahr erkranken in Österreich rund 15.000 bis 30.000 Menschen daran. Schätzungsweise etwa jede fünfte Zecke trägt den Erreger in sich. Die Folgen dieser bakteriellen Infektionserkrankung machen sich oft erst Monate später bemerkbar, wie Ö1-Radio-Moderator Otto Brusatti am eigenen Leib erfahren musste.
Gestaltung: Andi Leitner
"bewusst gesund" am 14.9.2019: Neuroborreliose - Gefahr durch Zecken ORF

Kontakt:

Prim. Univ. Prof. Dr. Wolf Müllbacher
Krankenhaus Göttlicher Heiland
Dornbacher Straße 20-28, 1170 Wien
Tel.: +43 (0)1 400 88-9207
Internet: Neurologie - Leistungsangebot
2. Juli 2022

Ernährung bei Hitze

Der Sommer ist endlich da und beschert dem ganzen Land viele Sonnenstunden und auch die eine oder andere Hitzewelle. Hohe Temperaturen belasten den Organismus – gerade Sport, konzentriertes Arbeiten oder körperliche Anstrengung fällt deutlich schwerer als sonst. Schweres, fettiges Essen macht zusätzlich träge, da heißt es, bereits zum Frühstück Kühlendes zu wählen.
Mit welchen Lebensmitteln man trotz hoher Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren kann, erklärt Ernährungswissenschafterin Nicole Seiler.

Kontakt:

Studiogast: Nicole Seiler, Ernährungswissenschafterin
"bewusst gesund" am 2.7.2022: Rosenöl ORF
2. Juli 2022

Rosenöl - Duftstoff mit heilender Kraft

ORF
Als Königin der Blumen und Botschafterin der Liebe ist die hinlänglich bekannt. Sie auch als Heilpflanze zu nutzen, erscheint zunächst ungewöhnlich. Allein der Duft einer Rose tut gut. Die Rosenblütenblätter enthalten ätherisches Öl, das den Duft der Rose ausmacht. Dieses wirkt gemeinsam mit den Gerbstoffen in der Rose entzündungshemmend, zum Beispiel bei Ekzemen und kleineren Hautverletzungen sowie bei Neurodermitis.
Dr. Christine Reiler geht auf die Hauterkrankung Neurodermitis genauer ein und zeigt, warum Rosenblüten bei der Linderung helfen können und allgemein für unsere Haut besonders heilsam und wohltuend sind.
Gestaltung: Tommy Schmidle
"bewusst gesund" am 2.7.2022: Rosenöl ORF

Link:

2. Juli 2022

Beckenboden – kleiner Muskel mit großer Wirkung

Bei manchen gesundheitlichen Problemen erhöht sich Leidensdruck dadurch, dass sie in unserer Gesellschaft tabuisiert sind. Das gilt beispielsweise für Inkontinenz. Häufig empfundene Scham macht es Betroffenen schwer, darüber zu sprechen und aktiv Hilfe aufzusuchen. Dabei ist das Leiden besonders unter Frauen weit verbreitet. Wechselwirkungen verschiedener Medikamente oder schwierige Geburten können mögliche Auslöser sein.
Die Therapie ist einfach und höchst wirkungsvoll. Mit gezieltem Beckenbodentraining können Betroffene ihre Situation rasch wieder in den Griff bekommen. Operative Eingriffe sind nur in Ausnahmefällen notwendig.
Gestaltung: Denise Kracher
"bewusst gesund" am 16.11.2019: Beckenboden-Training  ORF

Serviceliste:

Johann Mayr, Physiotherapeutin
Körperwerkstatt - Physiotherapie
Clusiusgasse 6/2, 1090 Wien
www.bodyworkshop.at
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Umek
AKH Wien, Urogynäkologische Ambulanz, Leitstelle 8C (Frauenklinik)
Ambulanzzeiten: Mo-Fr, 08:00 – 12:00 Uhr
Tel.: +43 (0)1 40400 - 28040 oder 29040
frauenheilkunde.meduniwien.ac.at
2. Juli 2022

„bewusst gesund“-Tipp: Röntgen, Ultraschall

Die medizinische Fachsprache ist für Laien nicht immer verständlich und selbst wenn die Ausdrücke bekannt sind und auch verwendet werden, wissen viele nicht, was sie genau bedeuten. So kommt es immer wieder zur Verwechslung z. B. von Röntgen und Ultraschall, beides standardmäßige Untersuchungsmethoden. Wie sich diese bildgebenden Verfahren unterscheiden und wann sie angewendet werden, erklärt Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn.
"bewusst gesund" am 9. Juli 2022: "bewusst gesund"-Tipp: Röntgen ORF

Links:

Aufruf zur Sommerserie mit Univ. Prof. Meryn - Schreiben Sie uns!

Was steckt hinter dem Begriff….?

„Ist es Ihnen auch schon passiert, dass ihr Arzt oder ihre Ärztin etwas erklärt und Sie verstehen nur Bahnhof? Leider benutzen Mediziner oft Fachtermini, also medizinische Begriffe, die für die Patientinnen nur schwer verständlich sind, wie Prävalenz, Evidenz basiert oder akute Rhinitis, für ein simpler Schnupfen.
Wenn Sie schon lange wissen wollen, was sich hinter einem bestimmten Fachausdruck versteckt, oder was der Unterschied zwischen CT, MRT, Röntgen und Ultraschall ist, dann schreiben Sie an bewusstgesund@orf.at.
"bewusst gesund"-Sommerserie: Univ. Prof. Siegfried Meryn ORF
Univ. Prof. Siegfried Meryn wird diesen Sommer erklären, was Sie schon immer von Ihrem Arzt wissen wollten und sich nicht zu fragen getraut haben.
ORF nachlese Juli 2022

Antibiotikaresistente Keime

Gesundheitstipp von
Univ. Prof. Dr. Siegfried Meryn
Ein Erreger hat es in letzter Zeit besonders oft in die Medien geschafft – MRSA (methicillinresistenter Staphylokokkus aureus). Bei diesen Erregern wirken die meisten Antibiotika nicht. Viele Menschen sind nun verunsichert. Fest steht: Für gesunde Menschen stellen diese multiresistenten Erreger (MRE) meist kein Problem dar, da sie ein intaktes Immunsystem und damit eine stabile Abwehr besitzen. Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie multiresistente Bakterien in sich tragen. Sie können diese aber auf andere übertragen. Gefährdet sind Menschen mit geschwächten Abwehrkräften. Wenn sie eine Infektion entwickeln, ist die Behandlung erschwert, weil nur noch wenige Antibiotika wirken.

Wie entstehen Multiresistenzen?

Bakterien können sich sehr schnell vermehren und verändern ihre Erbinformation, was bedeuten kann, dass entwickelte Antibiotika plötzlich nicht mehr so gut wirken. Die Bakterien vererben nun ihre Widerstandsfähigkeit weiter und werden immer unempfindlicher, was bedeutet, dass sie multiresistent wurden.
Deshalb ist es auch so problematisch, wenn Antibiotika falsch angewendet werden; also zu häufig, zu kurz oder zu niedrig dosiert werden. Auch offenbaren fast jährliche Untersuchungen von Greenpeace und AGES die Auswirkungen des massiven Antibiotikaeinsatzes in der Massentierhaltung. Mit anitbiotikaresistenten Keimen kontaminierte Fleischproben direkt aus dem Verkauf im Supermarkt sind nicht so selten, wie man es sich wünschen würde. Besonders gefährdet sind Menschen mit geschwächten Abwehrkräften, in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Multiresistente Keime können bei ihnen Infektionen auslösen, zum Beispiel in der Lunge oder auf der Haut. Wenn sie eine Infektion entwickeln, ist die Behandlung erschwert, weil nur noch wenige Antibiotika wirken. Im schlimmsten Fall kann die Infektion daher lebensgefährlich verlaufen.
Infektionen mit multiresistenten Keimen treten am ehesten in Einrichtungen auf, in denen viele kranke und geschwächte Menschen betreut werden, also in Spitälern und Pflegeheimen etwa. Vor allem in Krankenhäusern sind viele Patienten mit Risikofaktoren. Daher ist die Gefahr für Infektionen hier am größten: Hochrechnungen zufolge entwickeln in Österreich laut Sozialministerium jedes Jahr etwa 50 000 Menschen Krankenhausinfektionen, oft durch körpereigene Bakterien. Ungefähr 3 000 Infektionen sind dabei durch multiresistente Erreger bedingt. Das bedeutet, dass etwa sechs von 100 Krankenhausinfektionen durch multiresistente Keime ausgelöst werden.

Prävention

Um sich und seine Umgebung bestmöglich zu schützen, muss die Hygiene – besonders im Spitalsbereich – großgeschrieben werden. Regelmäßiges und gründliches Händewaschen lohnt sich. Die meisten Erreger überleben Temperaturen über 60° C nicht. Waschen Sie Geschirr und Wäsche regelmäßig bei höheren Temperaturen. Sind Sie gesund, können Sie normalen Kontakt zu MRE-Trägern pflegen. Auch Umarmungen sind möglich. Die Ansteckungsgefahr ist äußerst niedrig.
Nehmen Sie verschriebene Antibiotika unbedingt wie verordnet ein.
Lassen Sie bei der Fleischzubereitung besondere Hygiene walten und reduzieren Sie den Fleischkonsum aus Massentierhaltung.
Ein generelles Überprüfen, ob Sie MRE-Träger sind, ist nicht erforderlich. Nur, wenn Sie operiert werden müssen und einen Risikofaktor für MRE haben. Dann sollten Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin besprechen, ob vorab ein Test auf MRE sinnvoll sein kann.

Download:

"bewusst gesund" am 25.6.2022: Neuroinflammation - Nerven außer Kontrolle. ORF
25. Juni 2022

Neuroinflammation - Nerven außer Kontrolle

ORF
Was mit einem schmerzenden Fuß beginnt, endet mit einem chronischen Schmerz im ganzen Bein. Ein Grund dafür könnte eine Neuroinflammation sein. Bei dieser Entzündung des Nervengewebes in Rückenmark und Gehirn wird die Kommunikation der Nervenzellen gestört, die Schmerzen werden fehlgeleitet und können chronisch werden.
Eine Neuroinflammation lässt sich oft nur schwer diagnostizieren, denn messbare Parameter fehlen. Bekannt ist, dass Faktoren wie Diabetes, aber auch chronischer Stress, Übergewicht, Alkohol, schlechte Ernährung und Bewegungsmangel die Neuroinflammation fördern.
Gestaltung: Larissa Putz
"bewusst gesund" am 25.6.2022: Neuroinflammation - Nerven außer Kontrolle. ORF

Links:

25. Juni 2022

e-Rezept

In Österreich werden jährlich rund 60 Millionen Rezepte ausgestellt, mehr als sieben Millionen davon im ersten Halbjahr 2022 elektronisch. Mit der flächendeckenden Einführung des e-Rezepts wird ein QR-Code am Handy das Papierrezept ersetzen. Der gesamte Rezeptprozess, von der Ausstellung über das Einlösen bis zur Abrechnung, erfolgt dann elektronisch. In vielen Kassenpraxen und Apotheken wird das e-Rezept bereits genutzt. Ein Rezept in Papierform wird es auch weiterhin geben.
Dazu ist Peter Lehner, Co-Vorsitzender des Dachverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger, zu Gast in „bewusst gesund“.
"bewusst gesund" am 25.6.2022: e-Rezept ORF

Link:

"bewusst gesund" am 25.6.2022: Heilmoor - vielseitiges Naturprodukt ORF
25. Juni 2022

Heilmoor - vielseitiges Naturprodukt

ORF
Man kann es trinken, essen oder darin baden: Moor. Seit Jahrtausenden ist Heilmoor als entzündungshemmendes und hormonaktivierendes Naturprodukt bekannt. Bereits die ägyptischen Pharaonen sollen den Rohstoff zur Linderung von Erkrankungen benutzt haben.
"bewusst gesund" am 25.6.2022: Heilmoor - vielseitiges Naturprodukt. ORF
Neben der Gesundheitsförderung gelten Moore auch als regelrechte Klimaschützer. In Österreich befinden sich aktuell noch rund 3.000 Moore mit einer Gesamtfläche von knapp 27.000 Hektar. „bewusst gesund“ hat das „schwarze Gold“ genauer unter die Lupe genommen.
Gestaltung: Daniel Thalhamer

Kontakt:

SonnenMoor
Landstraße 14, 5102 Anthering bei Salzburg
www.sonnenmoor.at

Links:

25. Juni 2022

Schwimmvergnügen - auf die Technik kommt es an

Zügiges Schwimmen oder spaßiges Planschen – der Aufenthalt im Wasser hat zahlreiche Vorteile. Kaum eine andere Sportart bietet so viele Möglichkeiten, sich fit zu halten. Gerade für ältere und übergewichtige Menschen ist Schwimmen eine Wohltat. Durch den Auftrieb des Wassers herrscht beinahe Schwerelosigkeit und nur ein Siebentel des Körpergewichtes lastet auf den Gelenken. Will man regelmäßig und ausdauernd schwimmen, ist allerdings die richtige Technik gefragt, um Fehlhaltungen und Verspannungen zu vermeiden.
Gestaltung: Vroni Brix
"bewusst gesund" am 25.6.2022: Schwimmvergnügen - auf die Technik kommt es an ORF

Kontakte:

„Schwimmvergnügen mit Irmi“
Irmi Löw, staatlich geprüfte Schwimmtrainerin
Tel.: +43 (0)664 2778899
E-Mail: office@schwimmkurse.info
Homepage: https://schwimmkurse.info/
Schwimmstätte:
Hietzinger Bad - Kombibad der Stadt Wien
Atzgersdorfer Str. 14, 1130 Wien

Link:

25. Juni 2022

„bewusst gesund“-Tipp: Was tun bei Durchfall?

Sommerzeit ist Reisezeit und viele zieht es in südliche Länder. Doch ungewohntes Essen oder keimbelastetes Wasser können die Urlaubsfreude schnell trüben und Durchfall auslösen. Was schnelle Hilfe bietet und wie man am besten vorbeugen kann, erklärt Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn.

Links:

ORF TVthek

„bewusst gesund“ sehen, wann und wo Sie wollen!

Alle Beiträge von „bewusst gesund - Das Magazin“ stehen nach der Ausstrahlung in der ORF-TVthek sieben Tage lang auf Abruf zur Verfügung.
So können Sie die Sendung - oder genau den Beitrag, der Sie interessiert - sehen, wann und wo Sie wollen: auf dem Computer, auf Ihrem internetfähigen Fernseher oder auf dem Smartphone.
ORF.at Network

Thema Gesundheit online

Im ORF.at Network bieten der Ö1 Radiodoktor, science.ORF.at und salzburg.ORF.at regelmäßig Informationen zum Thema Gesundheit an.
Kontakt

Ihr Draht zur Redaktion „bewusst gesund“

Das ORF-Gesundheitsmagazin „bewusst gesund“ wird samstags um 17.30 Uhr in ORF 2 ausgestrahlt.
„bewusst gesund“-Präsentatorin ist Christine Reiler.
Anschrift:
ORF Redaktion „bewusst gesund“
1136 Wien