"bewusst gesund" am 13.1.2018: Sodbrennen – auch Zuckerersatz macht Beschwerden ORF
ORF
Reflux ist eine echte Volkskrankheit. Mindestens die Hälfte aller Menschen leidet nicht nur hierzulande zumindest manchmal unter dem sauren Aufstoßen, das noch dazu auch ernste Erkrankungen bis hin zu Speiseröhrenkrebs verursachen kann. Nicht nur die Speiseröhre, selbst die Lunge wird oft jahrzehntelang gereizt und reagiert auf den sauren Mageninhalt, der nach oben drängt.
„bewusst gesund“ hat einen Experten und eine Betroffene interviewt, die mit einer Ernährungsumstellung – ganz ohne Zuckerersatzstoffe – sehr gute Erfahrungen gemacht hat.
Weil Süßes den Reflux verstärkt, greifen viele Betroffene zu Zuckerersatzstoffen. Aber ist das sinnvoll? Nein, zeigen gleich mehrere aktuelle Studien.
Gestaltung: Christian Kugler

Linktipps:

13. Jänner 2018

Gutes Gefühl - gesunden Selbstwert kann man lernen

Buchtipp:
Nunu Kaller
Fuck Beauty!
Kiepenheuer & Witsch - KiWi Verlag
Nunu Kaller, 36, gefällt sich, wenn sie heute in den Spiegel schaut – sie hat Kleidergröße 40/42, das war noch vor ein paar Jahren ganz anders. Schon als kleines Mädchen war sie größer als gleichaltrige Buben. Sie war einfach immer „mehr“, beschreibt sie. Vor allem in der Pubertät war sie unglücklich über ihr Aussehen und war damit nicht allein, denn 70 Prozent der Frauen weltweit haben etwas an sich auszusetzen.
Nunu Kaller hat gelernt, ihren Körper so zu lieben und zu akzeptieren, wie er ist, und tut sich heute mit gesunder Ernährung und Sport ganz einfach gut.
Gestaltung: Steffi Hawlik
"bewusst gesund" am 13.1.2018: Nah und Fern – das können bifokale Kontaktlinsen ORF
13. Jänner 2018

Nah und Fern – das können bifokale Kontaktlinsen

ORF
Die Arme sind fürs Lesen zu kurz. Man kann die Speisekarte, den Stadtplan oder Preisschilder nicht mehr entziffern. Man sieht in der Nähe nicht mehr scharf.
„bewusst gesund“ hat eine Augenärztin mit viel Erfahrung zu bifokalen Kontaktlinsen befragt.
Ab etwa dem 40. Lebensjahr beginnt die Altersweitsichtigkeit. Man braucht eine Lesebrille. Kontaktlinsenträger können sich allerdings die Zusatzbrille ersparen. Denn genau wie die Gleitsichtbrille für kurz- oder weitsichtige Brillenträger gibt es auch Gleitsichtkontaktlinsen. Es gibt unterschiedliche Arten: Alternierende Linsen haben für nahe und ferne Distanzen getrennte Stärkebereiche. Simultan-Linsen erzeugen gleichzeitig ein Nah- und ein Fernbild, das Gehirn filtert das richtige Bild heraus.
Gestaltung: Sylvia Unterdorfer

Bifokale Kontaktlinsen

Serviceliste:

Augenzentrum Dr. Azem & Partner
Fachärzte für Augenheilkunde und Optometrie OG
Engerthstraße 193/3 - 1020 Wien
Tel.: +43 (0)1 726 88 66
Fax: +43 (0)1 728 68 00-24
E-Mail: ordination@augenzentrum-azem.at
www.augenzentrum-azem.at
Hetych Kontaktlinsen KG
Ortsstraße 277, 2331 Vösendorf
Tel.: +43 (0)1 699 86 48
Fax: +43 (0)1 699 42 07
www.hetych.at
13. Jänner 2018

Tipp zum Thema Pneumokokken

Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn beantwortet Fragen der Zuseherinnen und Zuseher zum Thema Pneumokokken.
"Bewusst gesund - Das Magazin": Ricarda Reinisch, Prof. Dr. Siegfried Meryn ORF/Günther Pichlkostner
Moderatorin und Sendungsverantwortliche Ricarda Reinisch mit Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn
ORF nachlese Jänner 2018

Porösen Knochen gegenwirken

Gesundheitstipp von
Univ. Prof. Dr. Siegfried Meryn
Geschätzte 740 000 Menschen leiden in Österreich an Osteoporose, auch bekannt als Knochenschwund. Eine Krankheit, die vermehrt Frauen betrifft – und hier meist in höherem Alter. Es wird angenommen, dass 30 Prozent der über 50-jährigen Frauen an Osteo porose erkrankt sind. Im Alter von über 80 Jahren zeigen etwa zwei Drittel ein erhöhtes Frakturrisiko. Aber was steckt dahinter? Knochen sind keine, wie vielfach fälschlich angenommen, starren Gebilde. In ihrem Inneren läuft ein ständiges Zusammenspiel von Knochen auf- und abbauenden Zellen ab. Prozesse, die bei Osteoporose- Patienten empfindlich gestört sind.

Osteoporose verstehen

Die Folge: Knochensubstanz baut sich ab, was eine mangelnde Belastbarkeit und poröse Knochen bedeutet. Folglich steigt bei Betroffenen das Risiko für Knochenbrüche erheblich an. Bei fortgeschrittener Osteoporose sind die Knochen bereits so porös, dass auch kleinste Belastungen wie das Heben einer Tasche, das Umdrehen im Bett oder sogar Husten zu einer Wirbel- oder Knochenfraktur führen können.

Risikofaktoren

Bei der Entstehung der Osteoporose spielen Alter, Geschlecht und Veranlagung eine große Rolle. Dazu kommen bestimmte Lebensweisen und Erkrankungen, die den Knochenschwund auslösen bzw. verstärken können. Die wichtigsten Risikofaktoren sind Bewegungs- und Östrogenmangel, falsche Ernährung, aber auch Alkohol, Koffein, Nikotin und Medikamente wie Kortison – allesamt Risikofaktoren, die beeinflussbar sind. Damit ließe sich die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung deutlich verringern.
Häufig wird Osteoporose aber erst diagnostiziert, wenn es für vorbeugende Maßnahmen schon zu spät ist: nach dem ersten Bruch. Denn der Abbau der Knochensubstanz ist weder schmerzhaft noch spürbar. Oft wird die Krankheit auch „stiller Dieb am Knochen“ genannt, denn Beschwerden sind lange Zeit nicht erkennbar. Und selbst wenn erste Brüche auftreten, wird nicht immer Osteoporose als Ursache erkannt. Immer noch viel zu häufig werden nur die Symptome behandelt. Diagnostiziert kann Osteoporose relativ einfach werden – mittels Knochendichtemessung. Dabei wird die Knochendichte in verschiedenen Arealen des Skeletts analysiert, was eine Einschätzung des Risikos für spätere Frakturen erlaubt. Schon die Verminderung der Knochendichte um zehn Prozent geht mit einer Verdoppelung des Frakturrisikos im Bereich der Wirbelsäule einher.

Wirkungsvolle Prävention

Ernähren Sie sich also gesund, nehmen Sie reichlich Kalzium – etwa in Milchprodukten enthalten – und Vitamin D zu sich, und setzen Sie auf reichlich Bewegung. Sportliche Aktivität fördert den Knochenstoffwechsel und Kalzium kann in die Knochen eingebaut werden. Sie sollten aber darauf achten, dass Sie Sportarten wählen, die Druck auf die Knochen ausüben: leichte Gymnastik, Nordic Walking, Langlaufen, Radfahren oder auch Reiten, weil nur durch Belastung die Knochen aufbauenden Zellen aktiviert werden. Schwimmen dagegen schont Bänder und Gelenke, belastet aber die Knochen nicht, sodass es als Prophylaxe und zur Unterstützung der Osteoporose-Therapie weniger geeignet ist.
Der beste Schutz vor Osteoporose ist immer noch eine gesunde Lebensweise, die zumindest die beeinflussbaren Risikofaktoren vermeidet. Denn eines ist sicher: Es zahlt sich aus, auf seine Knochen zu achten, denn sie sollen einen ein Leben lang tragen. Ihre 220 Knochen werden es Ihnen danken!

Download:

bewusst gesund: Gaumenfreuden zu Silvester ORF
30. Dezember 2017

Ausblick –Gaumenfreuden zu Silvester

ORF
Einmal beide Augen zudrücken und köstliche Partysnacks genießen – das kann man sich zum Jahreswechsel schon einmal gönnen. Flaumig, zart, verführerisch – und ohne stundenlange Vorbereitungen. Viele Rezepte für Kuchen, Törtchen, Cremes oder Aufläufe sind einfach zu machen und schmecken köstlich. Manche Snacks eignen sich auch als Präsent für Gäste, wenn sie in einem feuerfesten Glas gebacken werden. Wer Wert auf eine ausgewogene Ernährung legt, kann den Haushaltszucker in vielen Rezepten durch Cranberrys oder Rosinen ersetzen.
Gestaltung: Denise Kracher

Kontakt:

Hotel- und Tourismusschule Modul
Peter-Jordan-Straße 78, 1190 Wien
Tel.: +43 (0)1 476700
www.modul.at

Buchtipp:

Christine Egger
Weihnachten im Glas
Styria-Verlag
30. Dezember 2017

Gaumenfreuden zu Silvester - Rezepte

Apfelstrudel im Glas

bewusst gesund: Gaumenfreuden zu Silvester - Apfelstrudel im Glas ORF
Zutaten (6 Gläser à 80 ml)
500 g Äpfel
60 g fertiger Strudelteig = 2 Strudelblätter
1 Zitrone (Saft)
2 cl Rum
1 Pkg. Vanillezucker
1 große Pr. Zimt, gemahlen
30 g Walnüsse, gerieben
30 g Kristallzucker
1 EL Rosinen
60 g Butter
Zubereitung:
Die Butter schmelzen. Die Gläser damit ausstreichen, den Rest für die Strudelblätter beiseitegeben. Die Äpfel waschen, schälen, vierteln, entkernen und in Blättchen schneiden. Die Äpfel mit dem Zitronensaft, Rum, Vanillezucker, Zimt, Rosinen und den Walnüssen vermischen. Ein Strudelteigblatt mit Butter bestreichen, das zweite darauflegen und festdrücken. Nochmals mit Butter beträufeln. Die Apfelfülle verteilen, mit Zucker bestreuen. Zu einer festen Rolle eindrehen. In 6 gleich große Stücke schneiden und in die Gläser setzen.
Bei 180 °C Heißluft ca. 15 Minuten backen.

Karottenkuchen mit Gervaiscreme

bewusst gesund: Gaumenfreuden zu Silvester - Karottenkuchen ORF
Zutaten Kuchenmasse:
3 Eier
40 g brauner Zucker
140 g Kristallzucker
20 g Honig
1 Pr. Salz
½ Zitrone (Abrieb)
240 g Karotten, geraspelt
150 g Mehl
2 Msp. Natron
1 TL Zimt
2 Msp. Backpulver
70 g Walnüsse, gehackt
40 g Butter, flüssig
160 g Maiskeimöl
Gervaiscreme je 1 Nockerl für 8 Gläser
60 g weiße Schokolade
250 g Gervais
25 g Vanillezucker
70 g Honig
½ Zitrone (Saft)
Zubereitung Kuchenmasse:
Die Eier mit dem braunen Zucker, Kristallzucker, Honig, Salz und Zitrone schaumig schlagen. Dann die Karotten in die Eiermasse rühren. Das Mehl mit Natron, Zimt und Backpulver sorgfältig vermischen und mit den Nüssen unterheben, zum Schluss die Butter mit dem Öl einrühren. Die Masse in die Gläser füllen. Im Backrohr bei 160 °C für 25 Minuten backen.
Für die Creme weiße Schokolade in kleine Stücke schneiden und über Wasserbad schmelzen. Nun alle Zutaten mit einem Mixer schaumig schlagen. Die geschmolzene Schokolade muss dabei sehr rasch ein gerührt werden.
Gervaiscreme zum Servieren auf die Gläser setzen, mit Nussdekor und Karamellsauce garnieren.

Schoko-Germteig-Auflauf mit Weichseln

bewusst gesund: Gaumenfreuden zu Silvester - Schoko-Germteig-Auflauf mit Weichseln ORF
Zutaten:
250 g Mehl
20 g Germ/Hefe
50 g Kakaopulver, ungesüßt
50 g Zucker
½ Zitrone (Abrieb)
½ TL Salz
1 EL Vanillezucker
110 ml Milch
1 Ei
2 EL Rum
40 g Butter
flüssig Butter für die Gläser zum Auspinseln
200 g Weichseln/Sauerkirschen, entkernt
Zubereitung:
Mehl, Kakaopulver, Zucker, Vanillezucker, Zitronenabrieb und Salz trocken gut vermischen. Milch auf ca. 35 °C erwärmen, Rum und Ei zur Milch geben. Butter schmelzen. Hefe in das Mehlgemisch einbröseln und unter Zugabe der Milchmischung zu kneten beginnen, kurz darauf die geschmolzene Butter dazugeben und den Teig mindesten 5 Minuten schön seidig glatt kneten. Die Gläser mit Butter auspinseln. Die Hälfte des Teiges einfüllen, die Weichseln darauf verteilen und nochmals mit Teig bedecken. Bei 160 °C Ober-/Unterhitze ca. 15 Minuten oder bei 120 °C im Kombidampfgarer ca. 10 Minuten backen.
Währenddessen die Schokoladensauce laut Grundrezept zubereiten.
Die fertigen Schokogermteigküchlein noch warm mit der Schokoladensauce servieren.
30. Dezember 2017

Einblick – das kann Computertomografie

Die Computertomografie – kurz CT genannt – ist ein Röntgenverfahren, mit dem Querschnittsbilder des Körpers mit Hilfe von Röntgenstrahlen angefertigt werden. So können in wenigen Sekunden Kopf, Schädel, Wirbelsäule, Hals, Extremitäten, Organe, Thorax und Bauchraum untersucht und wichtige Informationen über die Lage von Krankheitsherden gewonnen werden. Dies führt zu einer raschen Diagnose. Erste Ansätze dieser Technologie der bildgebenden Diagnostik wurden in den 1970er Jahren entwickelt. Danach herrschte forschungstechnisch Stillstand, bis in den 90er Jahren schließlich die sogenannte Spiraltomografie zum Einsatz kam. Wesentliche Entwicklungsschritte passierten dann ab dem Jahr 2000. Heute können moderne Mehrzeilengeräte 128 Bilder auf einmal generieren.
Gestaltung: Andi Leitner

Kontakt:

Medizinische Universität Wien
Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin
Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien
Tel.: +43 (0)1 40400 - 48180
Fax: +43 (0)1 40400 - 48980
E-Mail: radnuk@meduniwien.ac.at
http://radnuk.meduniwien.ac.at
bewusst gesund: Schwerelos – einmal Meerjungfrau sein ORF
30. Dezember 2017

Schwerelos – einmal Meerjungfrau sein

ORF
Wer hat als Kind nicht davon geträumt, schwerelos wie Arielle oder König Triton durchs Wasser zu gleiten? Ein noch relativ unbekannter Wassersport macht das möglich – dank Monoflosse und passendem Meerjungfrauen-Schwanz verwandeln sich Sportbegeisterte in Meeresbewohner. Meermaiding ist übrigens Fitness pur, denn das Schwimmen mit nur einer Flosse ist sehr anstrengend und beansprucht unter anderem die Bauchmuskulatur enorm. Neben Atemtechnik, dem richtigen Umgang mit der Flosse sowie einer Sicherheitsschulung ist auch der Umweltschutz ein Thema.
Gestaltung: Denise Kracher

Kontaktadressen:

Römertherme Baden
Brusattipl. 4, 2500 Baden
Tel.: +43 (0)2252 45030
www.roemertherme.at
Austrian Mermaids
Harald & Nicole Slauschek
Tel.: +43 (0)2236-377 419
E-Mail: office@Austrian-Mermaids.at
www.Austrian-Mermaids.at
30. Dezember 2017

Tipp zum Thema Schulterschmerzen

Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn beantwortet Fragen der Zuseherinnen und Zuseher zum Thema Schulterschmerzen.

Dr. Meryn beantwortet Fragen

Auszeichnungen

ORF-Journalistin Sylvia Unterdorfer zweifach ausgezeichnet

Sylvia Unterdorfer: Auszeichnung
In Graz wurde die ORF-Journalistin Sylvia Unterdorfer von der Österreichischen Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie mit dem Journalisten-Preis 2016 für ihren Beitrag in „heute leben“ zum Thema „Gesichtsrekonstruktion mit Eigenfett“ ausgezeichnet.
Und in Wien erhielt sie den Medienpreis 2017 der Österreichischen Gesellschaft für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie für ihren Beitrag „Usher-Syndrom – Gendefekt führt zu Taub-Blindheit" in „bewusst gesund".
ORF TVthek

„bewusst gesund“ sehen, wann und wo Sie wollen!

Alle Beiträge von „bewusst gesund - Das Magazin“ stehen nach der Ausstrahlung in der ORF-TVthek sieben Tage lang auf Abruf zur Verfügung.
So können Sie die Sendung - oder genau den Beitrag, der Sie interessiert - sehen, wann und wo Sie wollen: auf dem Computer, auf Ihrem internetfähigen Fernseher oder auf dem Smartphone.
ORF.at Network

Thema Gesundheit online

Im ORF.at Network bieten der Ö1 Radiodoktor, science.ORF.at und salzburg.ORF.at regelmäßig Informationen zum Thema Gesundheit an.
Kontakt

Ihr Draht zur Redaktion „bewusst gesund“

Das ORF-Gesundheitsmagazin „bewusst gesund“ wird jeden Samstag um 17.05 Uhr in ORF 2 ausgestrahlt.
Präsentation
Dr. Ricarda Reinisch
Anschrift:
ORF Redaktion „bewusst gesund“
1136 Wien